Die Faszination des Schlafs

Wohlbefinden

Paar, das in einem Bett schläft

Die Faszination des Schlafs

„Drei Dinge helfen, die Mühseligkeit des Lebens zu tragen: Die Hoffnung, der Schlaf und das Lachen.“ – Immanuel Kant

Dein Körper vollbringt großartige Leistungen während des Schlafes. Wenn man davon ausgeht, dass der Körper eine optimal ausgewogene Balance benötigt zwischen den Komponenten Schlaf, Ernährung und Aktivität, was denkst du, ist am wichtigsten? Wissenschaftliche Untersuchungen zeigten, dass Schlaf die wichtigste Komponente ist.

Evolutionär betrachtet könnte man meinen, Schlaf sei das Dümmste, was die Biologie hervorbrachte. Man war Feinden ausgeliefert, konnte keine Nahrung besorgen, sich weder um Fortpflanzung noch um die Pflege der Kinder kümmern. Doch Schlaf ist ein lebensnotwendiger, täglich wiederkehrender Zustand, in dem sich dein Körper und dein Geist erholen können. Er ist wichtig für das Wachstum, für die Regeneration der Zellen, für das Gedächtnis, um logische Entscheidungen treffen zu können und für das Erlernen neuer Fähigkeiten. Er fördert den Ausgleich der Hormone, welche wiederum für deine Stimmung sorgen. Du wirst es kennen: wenn du nicht ausgeschlafen bist, dann bist du auch nicht so gut gelaunt. Doch damit nicht genug: Schlaf kalibriert Schaltkreise im Gehirn und ist förderlich für die Regeneration des Mikrobioms im Darm. Schlafend entspannen sich deine Muskeln und dein Immunsystem ist im Schlaf mit wichtigen Reparaturen beschäftigt.

Ein gesunder, erwachsener Mensch mittleren Alters benötigt im Schnitt ca. 7-8 Stunden Schlaf. Bei einer Krankheit oder nach einem Schlaganfall ist das Schlafbedürfnis jedoch erhöht. Dein Körper arbeitet mit Höchstleistungen an deiner Genesung und braucht dafür viel Energie.

Achte deswegen darauf, dass du insbesondere nachts einen guten Schlaf hast. Wenn du beispielsweise zu oft Schlafpausen am Tage einlegst, kann deine Nachtruhe darunter leiden. Kleine Schlafeinheiten, sogenannte Powernaps (bis zu 20 Minuten), sind in Ordnung und wirken erfrischend. Wenn du müde wirst, verbringe zwischendurch Zeit an der frischen Luft. Verzichte möglichst ab dem späteren Nachmittag auf anregende Getränke, wie Kaffee oder schwarzen Tee. Iss abends am besten nicht zu spät, um den Körper nicht unnötig mit Verdauungsarbeiten zu belasten. Halte zudem dein Schlafzimmer auf durchschnittlich 18 Grad. Auch auf dein Handy solltest du kurz vor dem Schlafen verzichten. Trinke z.B. lieber eine gemütliche Tasse Tee und lese ein paar Seiten in einem Buch. Gehe nicht zu früh ins Bett, denn dies kann dazu führen, dass du nachts wach wirst und dich herumwälzt. Und zu guter Letzt: Erlaube dir und deinem Körper auch genug Schlaf. Hab kein schlechtes Gewissen, wenn du den Wecker mal nicht stellst, sondern gönne deinem Körper die Erholungszeit.

Wenn du noch mehr über Schlaf erfahren möchtest, hier ein kleiner Buchtipp für dich: „Das große Buch vom Schlaf“ von Prof. Dr. Matthew Walke, erschienen im Goldmann Verlag.

Literatur:
Walker, M. (2018). Das große Buch vom Schlaf: Die enorme Bedeutung des Schlafs-Beste Vorbeugung gegen Alzheimer, Krebs, Herzinfarkt und vieles mehr. Goldmann Verlag.