Ich möchte wieder arbeiten – aber wie?

Organisatorisches

Ich möchte wieder arbeiten – aber wie?

Aller Anfang ist schwer, gerade nach so einem einschneidenden Erlebnis wie einem Schlaganfall. So ist es auch mit dem Wiedereinstieg in die Arbeitswelt. Die berufliche Rehabilitation, oder auch Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben (LTA) genannt, ist im Sozialgesetzbuch 9, Paragraf 49 geregelt. Dieser besagt, dass jeder Mensch, der seinen bisherigen Beruf aufgrund von einer Erkrankung oder gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausführen kann, einen Anspruch auf eine berufliche Rehabilitation hat, um weiter am Arbeitsleben teilzunehmen. Dabei gibt es unterschiedliche Maßnahmen, z.B. zur Arbeitsplatzerhaltung oder auch zur Aus- oder Weiterbildung.

Wir möchten dir in diesem Artikel Schritt für Schritt erklären, wie du einen Antrag zur Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben stellst.

  1. Bevor du einen LTA-Antrag stellst, muss dein Reha-Bedarf festgestellt werden. Das heißt, dass eine medizinische Beurteilung über die Notwendigkeit einer Maßnahme ausgestellt werden muss. Dies kann z.B. der eigene Facharzt oder auch die Reha-Klinik ausstellen, in der du zuletzt warst.
  2. Dann muss geklärt werden, wer für die Zahlung zuständig ist. Hier gibt es viele mögliche Kostenträger. Wenn du schon über 15 Jahre lang berufstätig warst oder gerade eine medizinische Rehabilitation absolvierst, lohnt es sich, bei der Rentenversicherung nachzufragen. Bist du gerade krankgeschrieben, ist vermutlich deine Unfallversicherung der Kostenträger. Wenn davon keiner zuständig ist, ist meistens die Agentur für Arbeit dein Ansprechpartner. Zusammengefasst: Am besten informierst du dich bei deiner gesetzlichen Unfallversicherung, Rentenversicherung oder der Agentur für Arbeit.
  3. Als nächstes musst du prüfen, ob du die Voraussetzung für eine berufliche Reha-Maßnahme erfüllst. Heißt: Hast du Einschränkungen, die dich bei deiner Arbeit behindern, die auf deinen Schlaganfall zurückzuführen sind? Wenn ja, sind diese Einschränkungen in Bezug auf deinen Beruf von einem Arzt bestätigt worden?
  4. Dein Reha-Bedarf ist festgestellt, der Zahlungsträger ist bekannt und du erfüllst die Voraussetzungen? Dann kannst du nun deinen LTA-Antrag stellen. Die dafür nötigen Unterlagen (Formular, Merkblatt und Ausfüllhilfe) bekommst du bei dem zuständigen Kostenträger oder auf deren Online-Website. Bevor du den Antrag vollständig ausgefüllt absendest, überprüfe noch einmal, ob du wirklich alle medizinischen Dokumente, die deinen Reha-Bedarf bestätigen, beigefügt hast.                                                                                                                                                                                               
  5. Wenn dein Antrag bei deinem Kostenträger vollständig eingegangen ist, solltest du eine Bestätigung bekommen. Wenn du diese nicht erhältst, hake sicherheitshalber noch einmal telefonisch nach. Dann gilt: abwarten!
  6. Wenn du nach einiger Zeit die Bestätigung bekommst, lies diese genau durch und folge den Anweisungen. Scheu dich nicht bei Unklarheiten bei deinem Kostenträger anzurufen. Rufe lieber einmal zu viel als zu wenig an.
  7. Bei einer Ablehnung kannst du innerhalb eines Monats Widerspruch einreichen. Dieser muss immer schriftlich gestellt werden! Scheue dich nicht dies zu tun. Wird kein Widerspruch eingelegt gilt die Ablehnung als akzeptiert und es ist schwer diese nochmals anzufechten. Auch wenn die LTA nur teilweise bewilligt wird, kannst du widersprechen. Dabei nimm dir die Zeit zu überlegen, warum du Widerspruch einlegst. Am besten redest du mit deinem Arzt darüber. Er wird vermutlich wissen, ob die Ablehnung medizinisch begründet ist und wie ihr du am besten dagegen argumentieren kannst. Wichtig ist, dass du ausführlich darstellst, warum du widersprichst und alle ärztlichen Befunde, die dich dabei unterstützen mit einreichst. Auch für einen Widerspruch bieten die Beratungsstellen Unterstützung an. Sollte dein Widerspruch erneut abgelehnt werden, kannst du mit Hilfe des VDK oder des SoVD eine Sozialklage einreichen. Wo und wie diese Klage einzureichen ist, steht in deinem Bescheid.

Weitere konkrete Hilfestellung zur Beratung, Beantragung und Genehmigung liefert dir unsere Checkliste in der App im Bereich Begleitung > Kategorie Anträge.

Wir wünschen dir viel Erfolg!

Quellen:
www.berufliche-reha.com, www.zweite-chance.info, www.deutsche-rentenversicherung.de