Was macht Mut? Die Sichtweise des Moshé Feldenkrais

Mut

Frau am Meer, daneben ein Stempel: Was macht Mut? Literatur, von Gabo

Moshé Feldenkrais: Fortschritte sind ein allmähliches Verbessern, dem keine Grenzen gesetzt sind

Es macht Mut zu wissen und darauf zu vertrauen, dass es Menschen gibt, die bereits intensiv die Folgen des Schlaganfalls erforscht haben. Zu diesen Menschen gehört zum Beispiel Dr. Moshé Feldenkrais (1904-1984). Er war Physiker und Forscher im Bereich Neuro- und Verhaltensphysiologie und Neuropsychologie. Nach ihm wurde die Feldenkrais-Methode benannt, die heute noch eine wichtige Rolle in der Rehabilitation spielt. Vielleicht habt ihr schon mal von dieser Methode gehört. Die Feldenkrais-Methode ist eine körperbezogene Behandlungsform, mit deren Hilfe die Qualität von Bewegungen und Körperhaltungen grundlegend verbessert werden kann. Moshé Feldenkrais war es also wichtig, dass der Mensch die Funktionen seines Körpers bewusst wahrnimmt und sie versteht.

Unser Körper befindet sich nach einem Schlaganfall nicht mehr in seinem ursprünglichen Zustand. Nichts ist so wie vorher. Wir können auch nichts so heilen wie es einmal war oder dahin zurückkehren, woran wir gewöhnt waren. Aber, und das war Herrn Feldenkrais immer sehr wichtig, „wir können Fortschritte erzielen, und Fortschritte sind ein allmähliches Verbessern, dem keine Grenzen gesetzt sind.“ Das beschreibt er auch in seinem Buch „Abenteuer im Dschungel des Gehirns – Der Fall Doris“. Doris ist Anfang 60 und wacht eines Morgens mit schweren Störungen ihres Sprech-, Lese- und Schreibvermögens auf. Ebenso ist ihr räumliches Orientierungsvermögen beeinträchtigt. Alles deutet darauf hin, dass ein kleiner, aber wesentlicher Teil des Gehirns beschädigt worden ist. In diesem Buch beschreibt Feldenkrais, auf welche Weise es ihm gelang, die beschädigten Funktionen im Gehirn von Doris neu herzustellen.

Auch dir sind keine Grenzen gesetzt. Vielleicht magst du Schritt für Schritt an dir arbeiten. Moshé Feldenkrais würde auf jeden Fall an dich und deine Fortschritte glauben!