Motivations- und Wissenssoftware für Schlaganfallpatienten

Der Fokus liegt auf den Betroffenen! Vom ersten Tag an hat Rehappy Patient:innen, die einen Schlaganfall erlitten haben, in die Entwicklung einbezogen. Zusätzlich wurden Angehörige, Therapeuten, Ärzte und Pflegende befragt. Rehappy beinhaltet eine App, ein Energieband (Bewegungstracker) und ein Web-Portal, um die Betroffenen nach einem Schlaganfall optimal zu aktivieren, informieren und zurück in ein glücklicheres Leben zu begleiten.

Rehappy aktiviert

Nach einem Schlaganfall müssen viele Fähigkeiten wieder neu erlernt werden. Das Gute ist, Gehirnzellen sind ein Leben lang dazu in der Lage neue Verknüpfungen aufzubauen.  Jede Form der körperlichen Aktivität steigert dabei den Lernerfolg. Mehr noch, sie hilft den Nervenzellen sich umzuformen und somit verloren gegangene Fähigkeiten wieder zu erlernen.

Deswegen gibt Rehappy täglich Feedback und erklärt was die erbrachte Leistung für die Genesung bedeutet. Dabei wird die körperliche Aktivität visuell dargestellt und ihre Wirkung in Form von Vergleichsgeschichten erläutert. Inspirierende Geschichten von anderen Betroffenen zeigen auf wohin der Weg noch führen kann.

Rehappy informiert nicht nur per App, sondern auch im Browser.

Rehappy informiert

Der Weg der Genesung kann lange dauern und steinig sein. Aber wo soll man eigentlich beginnen und was genau kann getan werden? Warum ist die ein oder andere Therapie vielleicht unangenehm, aber warum tut sie den Betroffenen nach dem Schlaganfall trotzdem gut? Patienten, die sich kompetent fühlen, können aktiv ihren Weg der Genesung gehen, denn Wissen schafft Sicherheit.

Deswegen liefert Rehappy für jeden individuell zugeschnittene Tipps für den Alltag und Hintergrund-Informationen zu verschiedenen Therapien. Zusätzlich können zahlreiche Checklisten u.a. zur Organisation von Pflegegraden, Therapieleistungen und Hilfsmitteln eingesehen werden und alles rund um das Thema Schlaganfall in einem Lexikon nachgelesen werden.

Rehappy begleitet

Von jetzt auf gleich ist alles anders. Wie beschreitet man den Weg? Zielgerichtet Schritt(chen) für Schritt(chen)! Denn für Patienten nach einem Schlaganfall ist es besonders hilfreich, realistische Ziele mit Meilensteinen zu formulieren, um wieder Struktur in den veränderten Alltag zu bringen. Andere motiviert es ihren Fortschritt zu dokumentieren und sich an schlechten Tagen vor Augen zu führen, was man schon alles erreicht hat.

Deswegen hilft Rehappy dabei realistische, individuelle Ziele zu setzen und in Form von Meilensteinen zu planen wie diese Ziele erreicht werden können. Zusätzlich kann ein Rehatagebuch geführt werden und somit nicht nur der Therapieerfolg sondern auch das Befinden verfolgt werden. Auch der Austausch mit anderen Betroffenen ist möglich.

Auf geht’s, zurück in ein glücklicheres Leben!

Mutmacher. mutig - machen - gemeinsam Mutmacher Gabo Artwork Wir sind mehr.
„Jede und jeder Einzelne von uns ist mehr als ein Mensch mit Schlaganfall“. Ein wunderschönes und so bedeutsames Zitat von unserer MutMacherin Gabo. Wir wollen mit Rehappy allen Betroffenen genau das zeigen und sie dabei unterstützen, ihren Mut sowie ihre Selbstwirksamkeit wieder zu finden. Deswegen sind alle Rehappy Nutzer*innen für uns MutMacher. Sie sind mutig und machen. Erfahren Sie hier mehr über unser MutMacher-Konzept und werden Sie Teil unserer MutMacher Familie!

Wissenschaftlicher Hintergrund

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass vielen Betroffenen der Weg der Genesung körperlich und emotional schwerfällt. Rehappy hilft auf innovative Weise das Beste aus dem Rehabilitationsprozess herauszuholen.

Die Kombination aus körperlicher und emotionaler Begleitung von Patienten führt nachweislich zu einem verbesserten Therapieergebnis.

Körperliche Aktivität steigert die Plastizität des Gehirns

Positive Emotionen fördern den Lernerfolg

Die Kombination aus körperlicher und emotionaler Begleitung von Patient:innen führt nachweislich zu einem verbesserten Therapieergebnis. Rehappy bietet Ihnen beides!

Herausforderungen für Betroffene

Ein Schlaganfall stellt die Betroffenen von jetzt auf gleich vor eine große Herausforderung. Die Betroffenen benötigen Kraft und Geduld, um verlorene Fähigkeiten wieder zu erlernen. Der Weg der Genesung kann dabei lange dauern und steinig sein. Lediglich 60% von den schon einmal wieder erlernten Fähigkeiten können durchschnittlich von Patienten nach einem Schlaganfall im Alltag dauerhaft abgerufen werden. Zusätzlich haben Betroffene ein erhöhtes Risiko, erneut einen Schlaganfall zu erleiden.

Der Rehappy Ansatz

  • Rehappy aktiviert und zeigt Betroffenen, wie sie sich motivieren können, um das optimale Therapieergebnis zu erreichen.
  • Rehappy gibt täglich Feedback und beschreibt, was die erbrachte Aktivität für die Betroffenen und ihren Weg der Genesung bedeutet.
  • Rehappy liefert wertvolle Informationen, die auf die jeweilige Situation individuell abgestimmt sind und die Betroffenen von den ersten Tagen nach einem stationären Reha-Aufenthalt bis in den neuen routinierten Alltag begleiten.
  • Rehappy gibt Hilfestellungen, den Alltag neu zu organisieren und zeigt Perspektiven auf, wohin der Weg noch führen kann.
  • Rehappy liefert für jeden den Input den er benötigt. Dazu stellt die Rehappy Expertenbasis für jeden individuell einen Unterstützungsplan zusammen, der sich auf die körperlichen Bedürfnisse anpasst und individuell relevante Themen beinhaltet.

Zertifiziertes Medizinprodukt

Rehappy ist ein Medizinprodukt der Klasse 1 nach Medizinprodukterichtlinie 93/42/EEC.

Die Rehappy-Software ist zur Eigenanwendung der Schlaganfallpatienten in ihrem Alltag bestimmt.

Rehappy aktiviert, informiert und begleitet Patienten mit dem Ziel ihre Beeinträchtigung nach einem Schlaganfall zu lindern.

Der medizinische Zweck besteht darin, die Selbstwirksamkeit und Therapiebereitschaft der Patienten zu stärken, ihre Motivation und ihr Gesundheitsverhalten zu fördern, ihre Kompetenz im Umgang mit dem Schlaganfall und allen Akteuren des Gesundheitssystems zu festigen und ihre positive Konditionierung zu fördern sowie positive Bewältigungsstrategien anzuwenden.

Durch die verbesserte Selbstwirksamkeit, Therapiebereitschaft und Kompetenz wird das Therapieergebnis positiv beeinflusst, was den Verlust von wiedererlernten Fähigkeiten vorbeugen, depressive Neigungen verringern oder abwenden sowie durch Lebensstilanpassungen die Reinfarktsquote verringern kann.